Was Sie unbedingt zum Thema "Bodenbelag im Büro" wissen müssen

Welcher Bodenbelag eignet sich für das Büro? Wir empfehlen - je nach Nutzungsart des Büros - Teppich, Laminat oder Holzboden. Vorsicht ist geboten bei den Schreibtischstuhl-Rollen. Sie können den Boden zerkratzen. Abhilfe schaffen andereRollen oder eine Unterlegmatte. Eine solche Matte kann jedoch auch mehr Schaden als Nutzen anrichten.

Zuerst eine schlechte Nachricht: Vinylboden eignet sich nur eingeschränkt als Bodenbelag für das Büro. Denn schwere Aktenschränke, dünne Stuhlbeine und Ihr Schreibtischstuhl können dem Boden zusetzen. Die gute Nachricht: Alle anderen Bodenarten passend gut in Büros.

Auf die Nutzungsklasse kommt es an

Wählen Sie für Ihr Büro Produkte, deren Nutzungsklasse (NK) mit der Zahl 3 beginnt. Diese Böden sind für gewerbliche Nutzung ausgelegt. Die Nutzungsklasse 31 eignet sich für geringe Beanspruchung - also zum Beispiel für Einzelbüros oder Konferenzräume. NK 32 entspricht einer mittleren Nutzung, beispielsweise einem viel besuchten Büro mit Schreibtischstuhl. NK 33 hält auch intensiver Beanspruchung problemlos stand, wie sie in stark frequentierten Empfangsbereichen oder Fluren herrscht. Die Nutzungsklassen gelten für Teppich, Holzboden und Laminat.

Bodenbelag im Büro: Echtholz oder Laminat?

Laminat ist ein Alleskönner und mit entsprechender Nutzungsklasse können Sie es bedenkenlos im Büro verlegen. Parkett und Dielen (Holzböden) bringen ein besonderes Flair in Ihre Räume und ermöglichen eine eindrucksvolle Raumgestaltung. Sie sind aber anfälliger für Kratzer und aufwendiger zu pflegen als Laminat. Grundsätzlich sind alle drei Varianten für Büros geeignet.

Holzböden sind unterschiedlich hart. Weiche Holzsorten sind zum Beispiel Lärche und Fichte. Mittelhart sind unter anderem Eiche und Nussbaum und zu den harten Hölzern zählen Esche und Kirschbaum. Wegen ihrer guten Widerstandskraft eignen sich mittelharte und harte Holzsorten am besten für Büroräume. Allgemein gilt: Je weicher der Boden, desto eher sollten Sie ihn zusätzlich schützen.

Zusätzlicher Schutz für Holz- und Laminatböden

Parkett, Laminat und Dielen in den genannten Nutzungsklassen sind zwar für gewerbliche Zwecke ausgelegt. Aber Sie können Ihn zusätzlich schützen - zum Beispiel, indem Sie losen Teppich auslegen oder unter Stuhl- und Tischbeine Filzscheiben kleben. Vor allem für Holzböden sind solche Maßnahmen empfehlenswert.

Ihren Schreibtischstuhl können Sie mit gummierten Rollen zum Schutz des Bodens ausstatten. Die Rollen sollten Sie regelmäßig reinigen, da sich Dreck im Gummi sammeln und Kratzer hinterlassen kann. Unterlegmatten sind ebenfalls eine prima Alternative. Aber Vorsicht: Reinigen Sie unbedingt auch regelmäßig unter der Matte! Denn sammelt sich dort Schmutz oder Sand an, wirkt das auf den darunter liegenden Bodenbelag wie Schmirgelpapier.

Wenn Sie eine persönliche Beratung zum richtigen Bodenbelag im Büro wünschen, erreichen Sie das Team vom WohnStore unter 0 41 31 / 927 968 6.

Bildernachweis: 54537578 © arsdigital – Fotolia.com

Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.